Blog

ein Webangebot von rotering-net.de

Alle Beiträge der Kategorie: Aus dem Leben

Lehren hat mit Lernen nix zu tun …

Zu Beginn dieses Wochenendes kam ein Mensch aus dem Resort „Informationsflussoptimierung“ an meiner Universität auf die im Ansatz gelungene Idee für alle Lehramtsstudenten eine Mailing-Liste einzurichten, über die aktuelle Informationen zum Studiengang ausgetauscht werden können. Dabei beging dieser herzensgute Mensch jedoch zwei gravierende Fehler:

  1. Anstatt, dass sich jeder interessierte Student selbst in die Mailing-Liste eintragen müsste, hat er, sozusagen als Serviceleistung, alle Lehramtsstudenten (anscheinend auch solche, die schon längst die Uni verlassen haben) standardmäßig in die Mailing-Liste eingetragen.
  2. Hat er eine Nachricht über die Mailing-Liste an alle Studenten verschickt, in der er erklärt, wie das mit der Mailing-Liste funktioniert und vor allem, wie man sich bei Nicht-Interesse wieder austragen kann. Nein, bis hier her kein Fehler. Der Fehler war hier vielmehr anzunehmen, dass das irgendwer tatsächlich liest und versteht.

Und so sieht mittlerweile mein Mail-Postfach aus:

mailinglist

Da sind Studenten, die gerne aus der Mailing-Liste ausgetragen wollen werden möchten, Studenten, die sich beklagen, dass sie gar keine Studenten mehr sind, Studenten, die die anderen wutentbrannt darauf hinweisen, verdammt noch mal endlich die Anleitung zu lesen und nicht den Mailverteiler vollzuspammen, Studenten, die sich bei dem Verwalter der Mailing-Liste beschweren, er solle doch endlich aufhören, ihnen alle paar Minuten Mails zuschicken, …

[Nachrag] Scheinbar ist der Mailverteiler völlig zusammengebrochen. Jedenfalls bekomme ich selbst heute noch Mails mit Zeitstempel vom gestrigen Abend. Und es nimmt einfach kein Ende. Außerdem finde ich es fast zu Schade euch die Inhalte der Mails vorzuenthalten (das ist wirklich nur eine kleine Auswahl):

HALOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO!!!
BITTE NICHT IMMER ALLEN antworten! Ich erhalte hier im Sekundentakt Mails mit „mich bitte löschen“ – es reicht jetzt! MAIL an LEHRAMTSWIKI senden, an niemanden sonst!
Danke!

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich werde hier gerade von Mails bombadiert und wünsche deshalb, dass sie mich von ihrer Mailingliste entfernen.

Ich weiß nicht ob es schwer ist zu lesen oder ob ihr zu blöd seid, sorry, aber das steht doch in der eMai wie man sich aus dem Verteiler löscht! Geht auf diese Seite, tragt eure eMail-Adresse ein und das Passwort, das in der eMail steht, dann auf abbestellen! [..]
und jetzt reicht es wohl langsam mit dem Mist!
Ist doch wohl nicht wahr und „das“ hat studiert…

Hallo, aufgrund einer Vielzahl von Mails anderer Studenten auf der LehramtsWiki-Liste, die offenbar an mich fehlgeleitet wurden, bitte ich um Löschung von dieser Liste. Vielen Dank!

Liebe Leute,
ich habe in keiner Weise zugestimmt, dass meine Adresse in solch einer Weise genutzt wird. Ich werde seit gestern praktisch mit Mails bombadiert und bitte um schnellstmögliche Löschung meiner Adresse aus diesem Verteiler!!

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich werde gegen menen Willen und meiner Zustimmung mit E-mails aus Ihrer Mailingliste zugeschickt. Ich bitte Sie hiermit höflich darum, mich aus ihrer Liste zu streichen. Die ständigen Mails, in denen sich andere StudentInnen ebenfalls über diese Mailingliste beschweren, sind belästigend.

Leute!
Alle Mails, die ihr an diesem verdammten Verteiler schickt, gehen an ALLE in diesem Verteiler eingetragenen Personen! Diese (mich eingeschlossen) interessiert es aber einen Scheiss, ob ihr aus der Liste gelöscht werden wollt oder nicht! eMails mit sinnbefreiten Inhalten wie „Nehmt mich raus“, oder, noch kognitiv suboptimierter: „Ich auch“ sind unnötig und spammen uns allen das Postfach zu!
[… (Hier folgt mal wieder eine Erklärung, wie man sich aus der Mailing-Liste austrägt)]
Und sowas geht/ging an eine Universität… -kopfschüttel-

MICH SOFORT AUS DER LISTE LÖSCHEN!!!!!!!!!!!!!

Hallo,
ich möchte KEINE mails erhalten!!!!!!!!!! Bitte nehmen SIe meine Adresse aus der Liste!!!!!

Auch wenns zu schön ist sich den Spaß hier reinzuziehenm, aber klickt einfach mal auf diese Seite und euer Leid hat ein Ende: [..]

WIE dumm sind hier eigentlich einige Menschen…..? Ihr solltet besser nicht weiter die Uni besuchen. Anscheinend ist das Lesen von E-mails schon zu hoch für einige. Also Augen auf und einfach mal nicht DUMM sein. Danke

HÖRT AUF!!!!!!! DAVON WID MAN JA KRANK!!! ICH DENKE AUCH DAS EINIGE MENSCHEN NICH LEHRER WERDEN SOLLTEN!!! So Hirnlos kann man doch echt nicht sein -.-

hallo,
ich möchte bitte von der liste gelöscht werden. es kann nicht sen, dass mein ganzes postfach mit irgendwelchen mails zugemüllt wird!

Wieso bekommee ich auf einmal 49 email von Studenten der Uni Essen?

Bitte löschen Sie mich aus ihrer Mailingliste und müllen nicht mein Postfach zu.

Cloch na Rón …

Vielleicht hat ja der ein oder andere schon mal diese lustige Bildergeschichte gesehen, die seit September 2004 auf diversen Fun-Sites, in Weblogs, Foren und per E-Mail verbreitet wird. Viel Beschreibung gibt es nie dazu; aber das kennt man ja, von solchen Dingen. Offensichtlich versuchen wohl ein paar Kleinstädter einen weißen PKW mit Hilfe eines kleinen, ohne Stützen ausgestatteten Kranwagens aus einer Art Hafenbecken zu bergen. Das Endresultat ist, dass der Kranwagen kippt und zusammen mit dem PKW ebenso ins Hafenbecken stürzt. Ich glaube ich habe die Bildergeschichte so etwa vor ein oder eineinhalb Jahren zum ersten Mal gesehen und über die Einfältigkeit der Beteiligten geschmunzelt. Hier könnte dieser Blogeintrag eigentlich zu Ende sein.

Heute nachmittag sah ich mir die gestrige Folge Ehrensenf [Link entfernt, da das Archiv der Ehrensenf-Sendungen leider ersatzlos entfernt wurde] an. Unter anderem wurde darin eine interessante Website über Großstadtlegenden vorgestellt. Das sind solch nette Geschichten und scheinbar unumstößliche Fakten, die von einer Person an die nächste Person weitergegeben werden, ohne dass das mal einer hinterfragt. Gerade das Internet hat ja die Verbreitung dieser modernen Sagen regelrecht beflügelt.

Die Autoren dieser Website machen nun genau das: sie hinterfragen die Geschichten, die an sie herangetragen werden, auf ihren Wahrheitsgehalt hin. Und so blätterte ich mich durch diesen riesigen Berg urbaner Legenden, der dort bereits zusammengetragen worden ist. Unter anderem findet sich hier auch die oben erwähnte Bildergeschichte wieder. Soviel sei gesagt: Diese Geschichte ist wirklich so passiert. Allerdings muss wohl irgendwann ein Kreativer ein weiteres, manipuliertes Foto hinzugefügt haben, das zeigt, dass auch noch der zweite, zur Hilfe gerufene Kran ins Hafenbecken stürzt. Nun auch hier ist dieser Blogeintrag noch nicht zu Ende.

Denn die Website und ein verlinkter Artikel [Link entfernt, da Artikel nicht mehr verfügbar] geben darüber hinaus noch ein paar Details zu dem Vorfall. So fuhr am Morgen des 4. Septembers 2004 ein junger Mann mit seinem weißen Kleinwagen anscheinend versehentlich in das Hafenbecken von Roundstone, konnte aber von einem Einheimischen aus seinem Wagen befreit werden. Moment mal, dachte ich mir, Roundstone? Das klingt doch irgendwie so vertraut, aber woher? Und dann fiel es mir wieder ein. Als ich im September 2005 eine Autorundreise durch Irland gemacht hatte, war uns irgendwann die Fahrt auf der N59 zu langweilig und so machten wir an der südwestlichen Spitze Connemaras einen Schlenker über eine schmale Nebenstraße, auf der ich mindestens an 10 Stellen beinahe ein Schaf über den Haufen gefahren hätte. Und diese Straße führte uns durch Roundstone (Karte), ein wirklich idyllisches kleines Dorf, in dem wir uns folglich etwas die Beine vertreten haben. Und nein, ich habe nicht nur ein Beweisfoto, dass ich da war, ich habe sogar völlig ohne Kenntnis ein Bild von exakt der Stelle gemacht, an dem das Ereignis stattgefunden hat.

dsc00295.JPG

Man kann es leicht an der Treppe in der Kaimauer und an dem gelben Ständer für den Rettungsring auf der rechten Seite wiedererkennen, dass es sich genau um diese Stelle handelt. Ich bin rückwärts vom Stuhl gefallen, als ich das bemerkt habe. Was es doch für seltsame Zufälle gibt.

Auf die Größe kommt es an …

Erst wollte ich mir ja nicht so recht vorstellen, dass mir das iTopf-Keksrezept [Link entfernt] so recht schmecken könnte. Haferflocken in Keksen? Das erinnerte mich an dieses ekelhafte Schwedengebäck, worüber sich wahrscheinlich später die Ratten auf der Mülldeponie gefreut haben. Aber als ich gestern ein paar Reste der Original-Kekse stibitzen konnte, musste ich die heute direkt nach dem Aufstehen selbst ausprobieren. Gut, ich gebe zu, so eine feine Bio-Schokolade hatte ich nicht gerade vorrätig, aber alte Osterhasen und ein paar Reste der Edelbittertafel tun’s auch. Und nachdem ich die erste Fuhre gebacken hatte, konnte ich irgendwie nicht widerstehen, mir meinen persönlichen Riesenkeks zu backen.

keks.jpg

Daran habe ich jetzt erstmal ein paar Tage zu futtern. Aber es wird ja auch langsam kalt draußen. Danke jedenfalls an die Leute von iSightseeing [Link entfernt] für das leckere Rezept.

Die Website von iSightseeing existiert leider nicht mehr. Die entsprechenden Links wurde daher aus dem Beitrag entfernt.

Teilweise …

Wie war das noch? Das Ganze ist mehr als die Summe aller Teile? Wie dem auch sei … meine Freizeitbeschäftigung der letzten 12 Tage bestand aus 1000 dieser Teile …

Hach, isset net schön? Und hier noch völlig zusammenhanglos ein Wikipedia-Artikel.

Backe, backe, Kuchen …

Der Freund meiner Schwester hat gerade einen Kuchen gebacken. Gut, manche können ja nicht mal ein Baguette im Ofen warm machen, aber immerhin passiert dabei 30 Minuten lang zumindest … nichts. Dem Kuchen dagegen ist im Ofen so einiges widerfahren. Und das lag nicht an der fehlenden Sonnencreme, sondern an der Einstellung des Funktionsreglers. Merke: Kuchen nicht grillen!

blackcake.jpg