Blog

ein Webangebot von rotering-net.de

Hallo Hamburg (Teil 3: Pflanzen des Todes)

Es war schon in der Nacht, als ich bei der Freundin aufbrach und mich auf den Rückweg zum Hotel begab. Dabei war ich überrascht wie menschenleer die Innenstadt Hamburgs abseits der Vergnügensviertel selbst am Wochenende ist. Eine Stadt, die niemals schläft, kann sich Hamburg wahrlich nicht nennen. So wurde der Rückweg doch ein wenig unheimlich; vor allem weil ich die letzte Fähre des Tages erwischen musste und man in Hamburg wenig von informativen Schildern hält. So irrte ich von Landungsbrücke zu Landungsbrücke, denn die Schlussfolgerung, dass die Fähre wohl da abgehen wird, wo man am Tage angekommen war, erwies sich als zu einfach gedacht. Sie hielt natürlich an Landungsbrücke 3, bei der man aber vergessen hatte, sie auch als solche auszuschildern.

Blick auf die Landungsbrücken von St. Pauli bei Nacht

Blick auf die Landungsbrücken von St. Pauli bei Nacht

Am nächsten Morgen bin ich nach einem kleinen Elbhüpfer und einem netten Spaziergang im botanischen Garten in Klein Flottbek gelandet. Eigentlich sollte es nur ein kurzer Abstecher auf dem Weg nach Blankenese werden, aber letztlich bin ich etwa vier Stunden da herumgelaufen. Obwohl die Blütenpracht im Herbst erwartungsgemäß mau ausfiel, gab es da ungeheuer viel zu entdecken. Der Nutzpflanzengarten mit vielfältigen Informationen zum Getreideanbau und zur Zucht mit Sorten, von denen ich noch nie etwas gehört habe, das Alpinum mit verschlungenen „Gebirgspfaden“ und plätschernden Bächlein, der Bambusgarten, und, und, und … Besonders interessant fand ich übrigens das hier:

Diese Pflanzen tun nur so harmlos …

Diese Pflanzen tun nur so harmlos …

Was hier wie ein bisschen harmloses Gestrüpp daherkommt, ist in Wirklichkeit der Giftpflanzengarten. Alles was dort herumsteht ist giftig bis hochgiftig und die regelmäßigen Hinweisschilder auf die Rufnummer vom Giftnotruf nicht grundlos aufgestellt. Die Aufnahme von Pflanzenbestandteilen des unten abgebildeten Sadebaums führen beispielsweise zu Übelkeit, Herzrhythmusstörungen, Leberschäden, Krämpfen, Nierenschäden und -blutungen. Bereits bei einer Einnahme von 5 g der Zweigspitzen oder 6 Tropfen des Öls verstirbt man ohne medizinische Hilfe innerhalb von einem halben bis wenigen Tagen an zentraler Lähmung.

Der Sadebaum — schon in geringen Mengen tödlich

Der Sadebaum — schon in geringen Mengen tödlich

Etwas irritierend fand ich die Tatsache, dass im botanischen Garten auch Kinder spielten und der Giftpflanzengarten in keinster Weise abgezäunt war. Für alle genervten Eltern hätte ich da also einen Geheimtipp. 😀

Das könnte dich auch noch interessieren:

Kein Fels in der Brandung Im März 2004 war ich für eine Woche auf Malta und habe von dort einen Tagesausflug zur Insel Gozo unternommen. Im Rahmen der Busrundreise durfte natür...
Hallo Hamburg (Teil 6: Keine Polonäse in Blankenes... Am Sonntagvormittag habe ich dann meinen Ausflug nach Blankenese nachgeholt, den ich am Vortag nicht mehr unterbringen konnte. Blankenese ist ein Stad...
Hallo Hamburg (Teil 5: Aushilfe gesucht) Die Stadtrundführung endete schließlich in der Speicherstadt. Von dort aus habe ich dann einen Abstecher in die Hafencity gemacht, wie uns die Stadtfü...
Hallo Hamburg (Teil 4: Slalom unter Wasser) Nachdem ich derart lange im Botanischen Garten zugebracht hatte, schlug ich mir den geplanten Ausflug nach Blankenese erst einmal aus dem Kopf, da ich...

Keine Kommentare zu „Hallo Hamburg (Teil 3: Pflanzen des Todes)“

Einen neuen Kommentar schreiben:


Sie können folgende XHTML-Tags in Ihrem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Hinweistext ...