Blog

ein Webangebot von rotering-net.de

Goodbye, Helium

Viele Rohstoffe dieser Erde werden in den nächsten Jahrzehnten beim aktuellen industriellen Fortschritt arg knapp werden. Das ist nichts Neues und wird uns spätestens wieder an der Zapfsäule bewusst. Dass darunter auch so etwas simples wie Helium ist, welches ironischerweise das zweithäufigste Element im Universum ist, war mir nicht bewusst. Brian Malow hat für das Time Magazine herausgefunden, dass vielleicht schon am Ende dieses Jahrhunderts kein Helium mehr da ist, das man fördern könnte.

Foto von PierluigiCo (CC-BY-NC-SA-2.0)

Foto von PierluigiCo (CC-BY-NC-SA-2.0)

Prinzipiell gibt es bei normaler Umgebungstemperatur zwei Gase, die eine deutlich geringere Dichte als unser irdisches Luftgemisch aufweisen: Wasserstoff und Helium. Beides eignet sich daher als Traggas für Luftschiffe oder Luftballons. Wasserstoff ist jedoch äußerst reaktionsfreudig, weshalb es sich leicht entzündet. Die Folgen davon kennen wir spätstens seit der Hindenburg-Katastrophe. Helium als ein Edelgas ist genau das Gegenteil davon. Es geht so gut wie keine Bindungen ein. Dadurch kommt es fast ausschließlich in seiner Reinform vor und die emtfleucht wie ein Luftballon gen Himmel. Dass wir überhaupt Helium gewinnen können, verdanken wir einigen wenigen Erdgaslagerstätten, in denen vor Jahrmillionen auch geringe Mengen Helium luftdicht eingeschlossen wurden. Doch mit jedem Luftballon der in den Himmel aufsteigt, geht mehr und mehr davon für immer verloren. Hier ist der Beitrag von Brian Malow:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Meinten Sie Karotten? Der wohl dramatischte YouTube-Clip der Menschheitsgeschichte.
Bin ich schon im G? Nun ist der neue Name meiner Schule endlich offziell: aus dem generischen „Städtischen Gymnasium“ wurde letzten Freitag das „Georg-Forster-Gymnasium“....
Myst-Spieler denken immer nur an Joghurt … Matthias Dittmayer hat nach der wieder-aufgebrühten Diskussion um ein Verbot von „Killerspielen“ nach dem Amoklauf von Winnenden mit einem weiteren Vi...
Signs … Den wollte ich euch nicht vorenthalten. Wenn ihr mich dann bitte entschuldigt; ich gehe noch rasch einige Eddings in meine Tasche packen ... Austra...

Ein Kommentar zu „Goodbye, Helium“

  1. Gravatar von Axel

    Axel schrieb am 2013-04-02 um 22:22 Uhr:

    Hmm, ich würde versuchen, es synthetisch herzustellen.

    Problem: Man benötigt wieder eine Menge an Rohstoffen, um halbwegs „vernünftige“ Ergebnisse zu erzielen. Siehe z.B. Kohleverflüssigung.

    Theorie vs. Praxis …

    [ Permalink ]

Einen neuen Kommentar schreiben:


Sie können folgende XHTML-Tags in Ihrem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Hinweistext ...