Blog

ein Webangebot von rotering-net.de

Klopf, klopf, klick, klick …

Diesen Mittwoch habe ich an einer pädagogischen Fortbildung teilgenommen. Einer der Referenten merkte im Einleitungsteil an, dass das Gehirn zusammengefasst nur eine einzige Aufgabe verfolge: Rätsel zu lösen. In den Computerspielen der Myst-Reihe gab es davon eine ganze Menge. Und wer nicht genug bekommen konnte, der konnte sich anschließend noch auf die Suche nach diversen Eastereggs begeben.

Bei Myst IV gab es jedoch ein Rätsel um die Existenz eines Eastereggs ansich. Bereits kurz nach der Veröffentlichung fand jemand in den Datendateien des Spiels fünf Bilder, die nicht im Spiel auftauchten und die Mitarbeiter der Produktionsfirma zeigten. Ein mehr als eindeutiger Hinweis, dass diese Teil eines Eastereggs sein mussten.

In der Folge machten sich viele Myst-Spieler daran, das Easteregg im Spiel zu finden. Die einen probierten jede Schalter- und Hebelstellung innerhalb des Spiels aus, die anderen durchkramten die Datendateien nach weiteren Hinweisen. Mir gelang es damals durch letzteres zumindest die Orte einzugrenzen, an denen die Bilder auftauchen könnten. Doch letztlich fand niemand irgendetwas. Und so machte sich langsam die Meinung breit, dass das Easteregg zwar vorbereitet, aber letztlich von den Entwicklern gar nicht mehr umgesetzt wurde, so wie vieles andere auch in dem Spiel.

Eigentlich wollte ich heute einen Blogeintrag schreiben, der nochmal alle Mysterien rund um das Myst-IV-Easteregg zusammenfasst, aber unbestimmt endet, um zumindest gedanklich mit dem Rätsel abzuschließen, welches seit Jahren in meinem Kopf herumschwirrt. Doch der Zufall wollte es so, dass ich über eine Forendiskussion in einem englischsprachigen Forum gestolpert bin, in dem ein gewisser realXCV behauptet, das Easteregg in Myst IV durch weitere Analyse der Datendateien gefunden zu haben. Er hat es uns allerdings spannend gemacht und das Rätsel in ein neues Rätsel verpackt, das es zunächst zu lösen zu gilt.

Ich konnte sein kleines Rästel bereits lösen, welches ein klein wenig technisches Verständnis erfordert, und kann bestätigen, dass er das Easteregg-Rätsel tatsächlich geknackt hat, wie man in einer kleinen Kostprobe oben sieht. Und so schließe ich diesen Blogeintrag nicht unbestimmt, sondern euphorisch: das Rätsel ist geknackt.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Such die Kuh Ein seltsam skuriles Spielchen, das mich an die Schatzsuche erinnerte, die wir im Informatikunterricht der Einführungsphase kürzlich programmiert habe...
4 differences again … Ein neuer Teil aus meiner Lieblings-Fehlersuchbild-Reihe n Differences ist erschienen. Dies mal gilt es „nur“ noch 4 Unterschiede zu finden. Doch dass...
Myst-Spieler denken immer nur an Joghurt … Matthias Dittmayer hat nach der wieder-aufgebrühten Diskussion um ein Verbot von „Killerspielen“ nach dem Amoklauf von Winnenden mit einem weiteren Vi...
Angespielt: Stranded II Genre: OpenWorld-Adventure Lizenz: Freeware Sprache: Deutsch Überleben auf einer einsamen Insel Handlung: Als eure Yacht von einem Blitz getr...

Ein Kommentar zu „Klopf, klopf, klick, klick …“

  1. Gravatar von Axel

    Axel schrieb am 2010-11-03 um 13:54 Uhr:

    Gelöst!
    Ich hatte mich zu sehr auf „technisches Verständnis“ versteift, um Rätsel 1 zu lösen. Biologisch ist es ebenfalls nachvollziehbar, wenn man z.B. an eine Erkältung denkt. 🙂
    Der Rest war für meine lange Leitung nachvollziehbar, wenn man auch den Titel eines Beitrages richtig interpretiert.

    Fazit: Meine Forschungsreise in Myst IV, kann ich nach 6 Jahren nun endgültig Ad acta legen.

    [ Permalink ]

Einen neuen Kommentar schreiben:


Sie können folgende XHTML-Tags in Ihrem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Hinweistext ...